Deutschland

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn über die zweite Rückführung

Vereinigtes Königreich/Deutschland. Weitere deutsche Staatsbürger und ihre Familienangehörigen hatten mit einem britischen Flug die chinesische Provinz Hubei verlassen können. Die deutsche Luftwaffe holte die 20 Personen am Sonntag, den 09.02.2020, von der britischen Airbase Brize Norton ab, wohin sie mit einem britischen Flug aus China gekommen waren. Nach ihrer Ankunft in Berlin haben Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes die Passagiere in Augenschein genommen. Anschließend wurden sie zum DRK-Krankenhaus in Berlin-Köpenick gebracht. Dort werden sie zunächst medizinisch untersucht und dann gesondert untergebracht.

Dazu erklärt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Die Rückholaktion zeigt, dass wir Europäer in kritischen Situationen gut zusammenarbeiten. Ich danke den britischen Behörden, die unseren Landsleuten die Rückkehr aus Hubei ermöglicht haben. Und ich danke dem Berliner Senat und dem Deutschen-Roten-Kreuz für ihre Bereitschaft, die deutschen China-Rückkehrer und ihre Familien unterzubringen und medizinisch zu versorgen. Die zentrale Unterbringung für Rückkehrer aus der Wuhan-Region ist nötig, um sie, ihr Umfeld und die Gesamtbevölkerung gleichermaßen vor unnötigen Infektionsketten zu schützen. Ich wünsche den Rückkehrern, dass sie bald alle gesund in ihren gewohnten Alltag zurückkehren können.“

Vorheriger ArtikelNächster Artikel
Team
Wir sind eine kleine Initiative aus Deutschland, die es sich zur Aufgabe gemacht, hat alle wichtigen Informationen rund um das Coronavirus im deutschsprachigen Raum auf einer Plattform zu bündeln. Sämtliche Informationen sind von offiziellen Stellen entnommen.